Dr. Eckart Würzner hält am rednerpult beim Neujahrsempfang 2019Foto: Nikolai Kaltschmidt

Sie befinden sich hier:

Sie befinden sich hier:
Logo DRK

 

Kreisverband Rhein-Neckar / Heidelberg e. V.

Langer Anger 2
69115 Heidelberg
Tel. 06221 / 90 10 0
Fax 06221 / 90 10 60

Notruf: Tel. 112 | Krankentransport: Tel. 19222



Neujahrsempfang 2019: Ehrenamt und Hauptamt begehen gemeinsam das neue Jahr

22.01.2019

Über 200 Gäste kamen zum Neujahrsempfang 2019 des DRK Kreisverbandes Rhein-Neckar/Heidelberg. Die Veranstaltung fand dank neuer Konzeption erstmals in einem größeren Rahmen statt.

Es waren Gespräche, die es bei früheren Neujahrsempfängen im DRK Kreisverband in dieser Form nicht gegeben hatte: der Bereitschaftsleiter plauderte mit der Sekretärin, der Ortsvereinsvorsitzende begrüßte den Verwaltungsmitarbeiter und das Präsidiumsmitglied scherzte mit den Kollegen aus dem Rettungsdienst. Am Montagabend, den 21. Januar, feierten im Gesellschaftshaus Pfaffengrund Vertreter des Ehrenamtes und hauptamtliche Mitarbeiter erstmals gemeinsam den Beginn des neuen Jahres.

Um die Verdienste des Ehren- und Hauptamtes angemessen zu würdigen, ermöglichten Präsidium und Kreisgeschäftsführung in diesem Jahr eine größere Feier, zu der über 200 Rotkreuzler kamen – darunter der Präsident und Oberbürgermeister der Stadt Heidelberg, Prof. Dr. Eckart Würzner, zahlreiche Präsidiumsmitglieder, Ortsvereinsvorsitzende, hauptamtliche Mitarbeiter, Jugendleiter und viele DRK-Urgesteine, die im Laufe des Abends für ihre großartigen Verdienste geehrt wurden.

"Ehrenamt und Hauptamt sind die unentbehrlichen Säulen des KV"

Nach dem Grußwort des Präsidenten warfen Kreisgeschäftsführerin Caroline Greiner und Vizepräsident Jürgen Wiesbeck einen Blick auf das vergangene Jahr und die erreichten Erfolge. Im Hauptamt nannte Caroline Greiner hier unter anderem den Zuwachs beim Personal, die fortschreitende Planung neuer Rettungswachen, Verbesserungen der Arbeitsbedingungen und Arbeitszeitenreduzierung an vielen Standorten, das immer schärfere Profil in den Bereichen Sozialarbeit, Flüchtlingshilfe und Integrationsmanagement, die verbesserte Außendarstellung des KV, sowie die sich stabilisierende wirtschaftliche Lage.

Im Ehrenamt verwies Jürgen Wiesbeck auf unglaubliche 270.000 geleistete Arbeitsstunden, die rund 1.500 aktive Helferinnen und Helfer 2018 geleistet hatten. Die 28 Helfer-vor-Ort (HvO)-Gruppen wurden rund 3.000-mal alarmiert, und die Rekordbeteiligung am 4. HvO-Tag mit über 150 Gästen zeigte einmal mehr das riesige Engagement der Ehrenamtlichen. Auf großer Bühne fanden die Sanitätsdienste in den Fußballstadien der Region statt: In Sinsheim, wo die TSG Hoffenheim und unsere ehrenamtlichen Helfer erstmals Champions-League-Luft schnuppern konnten, oder in Sandhausen, wo die Gegnerfans aus der zweiten Liga regelmäßig betreuungsintensiv waren.

„Wir danken allen Anwesenden und allen ehren- und hauptamtlichen Mitarbeitern des Kreisverbandes ganz herzlich für ihren großartigen Einsatz im vergangenen Jahr", schloss Caroline Greiner den Jahresrückblick. „Sie sind die unentbehrlichen Säulen unserer tatkräftigen Organisation!"

"Wähm kähärrschan du?"

Der Kabarettist Arnim Töpel unterhielt das Publikum im Anschluss mit seinem Mundart-Programm. Seine Kurzgeschichten darüber, wie Zugezogene am besten die kurpfälzer Frage „Wähm kähärrschan du?" beantworten, sorgten für viele Lacher im Publikum – und für Abwechslung in der Agenda.

Bei den abschließenden Ehrungen durften sich Yvonne Wiedl, Sven Mautner und Andreas Fetzner über die Verdienstmedaille des Kreisverbandes in Silber freuen. Dr. Christiane Serf und Erwin Seib wurde die Verdienstmedaille des Kreisverbandes in Gold verliehen.

Tränen auf der Bühne und im Publikum

Emotional wurde es, als das DRK-Urgestein Karl „Charly" Hillger auf die Bühne gerufen wurde. Jürgen Wiesbeck lobte dessen langjährige Verdienste, die er sich in über 55 Jahren aktiver Mitgliedschaft im DRK erworben hatte. Unter anderem im Jugendrotkreuz und in der Breitenausbildung hat er das Rote Kreuz in Heidelberg und dem Rhein-Neckar-Kreis und darüber hinaus wie kein zweiter gelebt und geprägt. Der Vizepräsident fand emotionalen Worte für den Mann, der einen Großteil seines Wirkens der Rotkreuzarbeit verschrieben hat: „Charly Hillger gibt es nicht ohne das Rote Kreuz, und das Rote Kreuz gibt es nicht ohne Charly Hillger". Im Publikum und auf der Bühne wurden während dieser Laudatio die Taschentücher gezückt. Mit der Ehrung der Auszubildenden und den langjährigen Mitgliedern endete anschließend der offizielle Teil des Abends.

Bei Fingerfood und Getränken kam es dann zum oben erwähnten Austausch zwischen alten Bekannten, neuen Kollegen, ehrenamtlichen Helfern und Mitarbeitern. Die aufgestellte Fotobooth und die spannenden Gespräche hielten einige Gäste bis spät in den Abend im Pfaffengrunder Gesellschaftshaus – insgesamt also ein vielversprechender Auftakt für das noch junge Jahr im DRK Kreisverband Rhein-Neckar/Heidelberg.

 

Alle Fotos von: Nikolai Kaltschmidt