Kreisverband
Rhein-Neckar / Heidelberg e. V.
Sie sind hier:   | Aktuelles und Termine | Archiv 2014

 

Kreisverband Rhein-Neckar / Heidelberg e. V.
Langer Anger 2
69115 Heidelberg
Tel. 06221- 90 10 50

Rettungsdienst / Krankentransport: Tel. 19222 | Notruf: Tel. 112

Erster DRK-Hilfsflug nach Westafrika gestartet

 

06.11.2014

Das Deutsche Rote Kreuz hat am Dienstag, 4. November, mit einem ersten Hilfsflug Material für ein Ebola-Behandlungszentrum nach Sierra Leone transportiert.  An Bord der MD-11 befinden sich insgesamt rund 25 Tonnen Hilfsgüter, darunter Behandlungszelte,  Chlor zur Desinfektion, Stromgeneratoren und Klimaanlagen. „Das ist ein weiterer wichtiger Schritt im Kampf gegen Ebola“, sagte DRK-Präsident Dr. Rudolf Seiters vor dem Start des Hilfsfluges vom Flughafen Berlin-Schönefeld nach Sierra Leone in Anwesenheit von Bundesgesundheitsminister Hermann Gröhe und dem Botschafter der Republik Sierra Leone, Jongopie Siaka Stevens.

Verladen von Gütern ins Flugzeug
Güter werden am Dienstag (04.11.14) auf dem Flughafen Berlin-Schönefeld vor dem Abflug eines Hilfsflugs des Deutschen Roten Kreuzes nach Sierra Leone für ein Ebola-Behandlungszentrum, verladen. Foto: Clemens Bilan/DRK

In Sierra Leone wird in Kenema ein Ebola-Behandlungszentrum, das vom Internationalen Roten Kreuz betrieben wird, vom DRK nach und nach auf bis zu 100 Betten erweitert. In Liberia wird das DRK mit Unterstützung der Bundeswehr Mitte November in Monrovia eine Klinik mit ebenfalls bis zu 100 Betten in Betrieb nehmen. Die ersten Helfer für beide Einsatzorte befinden sich bereits vor Ort. Beide Projekte, die mit Hilfe der Bundesregierung finanziert werden, sind zunächst für  zwölf Monate geplant. Nach einem Aufruf an medizinisches Personal, sich für den Ebola-Einsatz zu melden, sind bisher 804 konkrete Bewerbungen eingegangen. Davon sind  nach einer ersten Durchsicht 299 grundsätzlich geeignet, darunter 107 Ärzte. „Für die ersten vier Monate ist der Betrieb der beiden Behandlungszentren gesichert. Es reicht aber noch nicht aus, um die Kliniken über zwölf Monate hinweg zu betreiben“, sagt Seiters. Das Personal soll etwa alle vier bis fünf Wochen ausgetauscht werden.

„Die Verhältnisse vor Ort sind katastrophal. Deshalb ist weitere Hilfe dringend notwendig“, sagt Seiters, der die Bevölkerung zu Spenden aufruft.  Mit den Spenden sollen die örtlichen Helfer des Roten Kreuzes unterstützt werden, die in die Dörfer gehen, um Aufklärungskampagnen zu betreiben.

Spendenkonto:
IBAN DE63370205000005023307
BFSWDE33XXX (Bank für Sozialwirtschaft)

Alternativ:
Konto.: 41 41 41
BLZ: 37020500

Stichwort: Ebola



Ansprechpartner DRK-Pressestelle:

Dr. Dieter Schütz
Tel. 030 85404 158
schuetz@drk.de

Alexandra Burck
Tel. 030 85404 155
Burck@drk.de
 
Weitere Presseinformationen finden Sie unter http://www.drk.de/presseinfo

Hier geht es zur DRK-Homepage
http://www.drk.de

Pressekontakt DRK-Kreisverband Rhein-Neckar/Heidelberg e.V.:

Caroline Greiner
Telefon 06221/901051
Fax 06221/901060

Veröffentlichung honorarfrei – Beleg erbeten




Deutscher Roter Helfer #SetzeEinZeichen
Spendenkonto 62480

Sparkasse Heidelberg

IBAN:
DE 1667250020 0000 062480

BIC: SOLADES1HDB