Headbild

Sie befinden sich hier:

Sie befinden sich hier: Aktuelles | Presseinformationen | Pressemitteilungen
Logo DRK

 

Kreisverband Rhein-Neckar / Heidelberg e. V.

Langer Anger 2
69115 Heidelberg
Tel. 06221 / 90 10 0
Fax 06221 / 90 10 60

Notruf: Tel. 112 | Krankentransport: Tel. 19222



Sibylle Würfel, Bürgermeisterin von Malsch, wurde in das Präsidium des DRK-Kreisverbandes Rhein-Neckar/ Heidelberg gewählt - Ländlicher Raum geht daraus gestärkt hervor  

„Modern,  mutig  und  menschlich“  war  ihr Slogan  vor  zwei  Jahren,  als  sich  Sibylle Würfel für das Bürgermeisteramt in Malsch bei  Wiesloch  bewarb.  Sie  hat  die  Wahl gewonnen  –  und  ist  jetzt  mit  diesen  Werten auch für das Deutsche Rote Kreuz unterwegs: Würfel wurde in das Präsidium des  DRK-Kreisverbandes Rhein-Neckar/ Heidelberg als Vizepräsidentin gewählt. Sie ist damit Stellvertreterin  von  Präsident  Dr. Eckart  Würzner,  Oberbürgermeister der Stadt Heidelberg.

 

Das  Stellvertreteramt  teilt  sie  mit  Jürgen  Wiesbeck.  Der  DRK-Kreisverband ist im Rhein-Neckar-Kreis durch ein starkes Ehrenamt mit 45 Ortsvereinen und sechs Rettungswachen & Notarztstandorte in  Heidelberg,  Bammental,  Eberbach,  Wiesloch,  Walldorf und Sinsheim  vertreten.  Daneben  gibt  es  ein  wachsendes  Angebot  von Sozialen Diensten im Verbandsgebiet – wie bspw. dem Hausnotruf, diversen  Unterstützungsangeboten  für  Senioren  sowie  Integrations- und Hilfsprojekte für Migranten und Bedürftige im Allgemeinen). Mit ihrer Wahl in das Präsidium sieht Würfel auch den ländlichen Raum im Kreisverband mehr gestärkt. 


„Das  ist  eine  schöne  Aufgabe. Ich  möchte  helfen,  das  DRK  und seine  wichtige,  vielfältige    Arbeit  noch  mehr  im  Bewusstsein  der Bevölkerung zu verankern“, beschreibt sie ihr Engagement. „Das ist doch viel mehr als nur Rettungsdienst.“  Sie sehe sich vor allem in „Repräsentationsaufgaben“  in  der  Pflicht.  „Natürlich  habe  ich  vor meiner  Wahl  in  das  Präsidium  mit  dem  DRK-Ortsverein  in  Malsch Rücksprache  gehalten.  „Und  ich  weiß  schon, dass  Aufgaben im Ehrenamt  etwas  von  einem  Weihnachtsbaum  haben  –  jedes  Jahr kommen neue Kugeln dazu“, lacht sie.  


Sibylle  Würfel  ist  ein  munterer  Mensch.  Die  48-jährige  Mutter von drei Kindern (25, 21, 12 Jahre)  lebt zusammen mit Mann und Hund in Steinsfurt, ein Stadtteil von Sinsheim mit 3.250 Einwohnern. Bis zu ihrer  Bürgermeisterwahl  war  die  gelernte Hauswirtschaftsmeisterin einige  Jahre  bei  der    „Abfallverwertungsgesellschaft  des  Rhein-Neckar-Kreises in Sinsheim“ (AVR) beschäftigt. In der Freizeit spielte das Vereinsleben immer eine große Rolle für die ehemalige, aktive Fastnachterin.  „Ich schätze gemeinnützige Vereine und unterstütze diese wo immer das  geht.“  Über zahlreiche Ehrenämter  – u.a. als Helferin bei Blutspendeaktionen des DRK-Ortsverein in Steinsfurt –  sei  sie  mit  30  Jahren  schließlich  zur  Politik  gekommen:  Mehrere Jahre saß Sibylle Würfel für die  CDU im Stadtrat.  


„Eigenständig  und  unabhängig“  beschreibt  sie  ihren  Arbeitsstil, „durchregieren“ sei aber nicht ihr Ding: „Ich bin kein Poltergeist, ich suche  den  Konsens.“  Sie  fühle  sich  im  Präsidium  des Kreisverbandes  „gut  aufgehoben“  und  freue  sich  auf  eine angenehme  und  fruchtbare  Zusammenarbeit,  um  „das  große Wichtige der Rotkreuz-Arbeit“ nicht aus den Augen zu verlieren. Ihr Leitgedanke  passt  zu  den  Grundsätzen  des  DRK:  menschlich, unparteilich, neutral, unabhängig, freiwillig, einheitlich und universal.                              

(Text: B. M. Stumpf)